Fingierte Windkraftbeteiligungen? Skandal um Jungunternehmer Hendrik Holt!

285

Erinnern Sie sich noch an das Unternehmen FlowTex aus dem badischen Etllingen? Dieses hatte fünf Jahre lang mit betrügerischer Absicht angeblich mit Horizontalbohrmaschinen zur Verlegung unterirdischer Leitungen gehandelt und dabei ein Schaden von fast 4,2 Milliarden D-Mark verursacht.

Nun könnte es einen ähnlichen Fall geben. Der Jungunternehmer Hendrik Holt und Mitglieder seiner Bakumer Familie wurden unter dem Vorwurf von „fingierten Windparkbeteiligungen“ verhaftet. Es könnte hier möglicherweise um eine Schaden im mehrstelligen Millionenbereich gehen.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück teilte hierzu mit:

„Fingierte Windparkbeteiligungen: Großer Schlag gegen mögliche Wirtschaftskriminelle

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Osnabrück vom 20.04.2020

Nach monatelangen intensiven Ermittlungen hat die Abteilung für organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und auswärtigen Polizeidienststellen am 17.04.2020 in mehreren zusammenhängenden Ermittlungsverfahren zeitgleich zahlreiche Durchsuchungsbeschlüsse in insgesamt fünf Bundesländern (Bayern, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt) vollstrecken lassen.

Dabei wurden vier Personen festgenommen. Die Festnahmen erfolgten im Oldenburger Münsterland, in, Wallenhorst und Zirndorf. Noch dazu wurde der Hauptverdächtige in seiner Suite eines Berliner Nobelhotels in Berlin festgenommen.

Im Rahmen der hiesigen Ermittlungen wird den insgesamt sieben Beschuldigten im Alter von 26 bis 63 Jahren insbesondere die Verabredung zu banden- und gewerbsmäßigen Betrugstaten mit einem drohenden Schaden im mehrstelligen Millionenbereich sowie Urkundenfälschung in einer Vielzahl von Fällen zur Last gelegt.

Durch die konzertierte Polizeiaktion am vergangenen Freitag konnten weitere mögliche Betrugsopfer vor finanziellen Schäden bewahrt werden – ein Schadenseintritt stand unmittelbar bevor. Wie hoch der tatsächliche Schaden ist und ob die Beschuldigten auf diese Art und Weise bereits Betrugstaten verübt haben, werden die Ermittlungen der nächsten Tage und Wochen zeigen. Die festgenommenen Beschuldigten befinden sich aufgrund bestehender Fluchtgefahr in Untersuchungshaft; ein Beschuldigter ist flüchtig. Nach ihm wird nunmehr gefahndet.

Bei den Durchsuchungen in Wallenhorst, Osnabrück, Berlin, Sangerhausen, Bonn , Zirndorf und anderen Orten, die teilweise auch von polizeilichen Spezialkräften der Polizeidirektion Osnabrück und Staatsanwältinnen bzw. Staatsanwälten begleitet wurden, konnten sowohl umfangreiches Beweismaterial, als auch zahlreiche Wertgegenstände beschlagnahmt werden, darunter 50.000 Euro, rund 10.000 Dollar, über 200 Schmuckgegenstände sowie ein Mercedes AMG. Ferner wurde gegen eine Gesellschaft, die in Zusammenhang mit den Beschuldigten steht, ein Vermögensarrest in Höhe von mehr als EUR 250.000, — vollstreckt.

Die Beschuldigten, die überwiegend einer aus dem mittleren Emsland stammenden Unternehmerfamilie und deren Umfeld angehören, entwickeln nach eigenem Bekunden Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien (Windparks), um diese sodann an institutionelle Investoren europaweit zu veräußern.

Sie sind dringend tatverdächtig, sich dazu verabredet zu haben, zukünftige Investoren insbesondere mittels des massiven Einsatzes gefälschter Urkunden über die Realisierungsfähigkeit der von ihnen konzeptionierten Projekte zu täuschen, um die Vorhaben sodann zu weit überhöhten Preisen zu verkaufen.

Zwei der Beschuldigten sind darüber hinaus der Anstiftung zur Bestechung dringend verdächtig. Sie sollen versucht haben, einen ausländischen Diplomatenausweis zu erlangen, um fortan diplomatische Immunität zu genießen. Es besteht der Verdacht, dass sie zu diesem Zwecke einen Dritten anstifteten, einem ausländischen Amtsträger Geldzahlungen zu gewähren.

Weitere Hinweisgeber oder potentielle Betrugsopfer wenden sich bitte an die Polizei in Osnabrück unter 0541/327-6302. Aufgrund des außerordentlichen Umfangs der Ermittlungen und der besonderen Komplexität der Sache ist mit einem zeitnahen Abschluss des Ermittlungsverfahrens nicht zu rechnen.