Swatch AG von Coronakrise stark mitgenommen

131

Der Umsatz des weltweit größten Herstellers von teuren Zeitmessern ist im ersten Halbjahr 2020 um 43,4 Prozent auf 2,2 Milliarden Franken eingebrochen, teilte Swatch heute mit. Gleichzeitig habe Swatch einen Verlust von 308 Millionen Franken verbucht nach einem Gewinn von 415 Millionen in der Vorjahresperiode.

Das Unternehmen aus Biel erwartet, dass sich die Umsatz- und Ertragssituation in den kommenden Monaten parallel zu den Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus sehr rasch verbessern werde, während gleichzeitig die Kosten niedriger wären. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet Swatch daher mit einem positiven Betriebsergebnis.