TeamViewer AG – Ein Corona-Gewinner

90

Einer der Gewinner der Corona-Krise ist das auf Remote-Konnektivitätslösungen spezialisierte Unternehmen TeamViewer. Durch den signifikanten Anstieg der Nachfrage für Fernzugriffs- und Homeoffice-Lösungen siet dem Ausbruch der Corona-Pandemie stieg die Zahl der zahlenden Abonnenten zum 31. März 2020 auf über 514.000 (31. Dezember 2019: 464.000). Zudem führten die weltweiten Quarantänemaßnahmen zu einem Anstieg der nichtzahlenden Nutzer, so dass Ende März Software des Anbieters auf mehr als 2,25 Mrd. Geräten installiert war.

Um den Zugriffen standzuhalten, wurden die Router-Kapazitäten weiter ausgebaut. Im ersten Quartal stieg die Anzahl der Kunden mit einem jährlichen Vertragsvolumen von über 10.000 Euro auf 1.183, dies entspricht einem Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 153 % (31. März 2019: 468) und 69 % im Vergleich zum Ende des Vorquartals (31. Dezember 2019: 698). Das Gesamtvolumen der 50 größten Verträge erreichte 5,5 Mio. EUR und verzeichnete eine Steigerung von 142 % im Vergleich zum Vorjahr (31. März 2019: 2,3 Mio. EUR) und eine Steigerung von 63 % im Vergleich zum Ende des Jahres 2019 (31. Dezember 2019: 3,4 Mio. EUR).

Zum Ende des ersten Quartals 2020 verfügte TeamViewer über 286 Vollzeitbeschäftigte in der Forschung und Entwicklung (31. Dezember 2019: 254). Auch im Vertrieb wurden weitere Stellen geschaffen, insbesondere in den USA. Dort wurde das Enterprise-Vertriebsteam erheblich erweitert, um TeamViewers Präsenz in seinem größten Markt zu stärken.

Aufgrund der aktuell guten Lage hat das Unternehmen seine Jahresprognose angehoben:

  • Billings in Höhe von ca. 450 Mio. EUR (zuvor: 430 – 440 Mio. EUR)
  • Umsatzerlöse von mindestens 450 Mio. EUR (zuvor: 420 – 430 Mio. EUR) aufgrund signifikant höherer Billings im ersten Quartal 2020 und im Verlauf des Jahres abnehmender abgegrenzter Umsatzerlöse.