Aktie von BioNTech fällt…

107

Keine gute Nachrichten für die Aktienbesitzer, die sich schon als die großen Gewinner des Börsenganges des Unternehmens gesehen haben. Aber trotz des Kurssturzes wird es noch einen Gewinn geben, wenngleich er nicht so hoch ausfallen dürfte, wie anfangs erhofft.

Viele Aktionäre hoffen natürlich darauf, dass das Unternehmen die erste Firma sein wird, die einen Impfstoff entwickelt. Hierzu gab es eine interessante Nachricht:

Biontech erhält für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 bis zu 100 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank. Biontech werde den Kredit unter anderem zur Erweiterung seiner Produktionskapazitäten verwenden, um den Impfstoff im Fall einer erfolgreichen Testphase schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Das Geld wird demnach nach Erreichen vorab festgelegter Ziele in zwei Tranchen ausgezahlt.

Biontech hat nach Angaben der Brüsseler Behörde als erstes europäisches Unternehmen mit der klinischen Prüfung eines Covid-19-Impfstoffkandidaten begonnen. Im April startete die erste klinische Studie in Deutschland, gefolgt von einer weiteren in den Vereinigten Staaten Anfang Mai. Das Unternehmen aus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt erwartet nach eigenen Angaben für Ende Juni oder Juli erste Daten zu den Impfstoff-Tests.

Gespannt sein werden auch die Aktionäre. Im Moment dürfte die Aktie ein reines Zockerpapier sein, und auch für die beteiligten MIG Fonds kaum kalkulierbar sein vom möglichen Verkaufserlös. Sind die Tests erfolgreich, wird die Aktie sicherlich durch die Decke gehen. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, denn auch viele andere Unternehmen sind bereits in der Testphase zu einem Impfstoff gegen Covid-19.