Degussa Bank und das riskante Investment

1189

Die Degussa Bank AG bietet eine langfristige nachrangige Kapitalanlage an, die ein Totalverlustrisiko für Sie bedeutet. Im schlimmsten Fall müssen Sie komplett auf Ihr eingezahltes Geld verzichten, da zuerst der Gläubiger an der ersten Stelle bedient wird. Und wenn danach nichts mehr übrig bleibt, gehen Sie eben leer aus. Auf dieses Risiko weist die Bank selber erst ganz am Ende der Seite hin.

Und sich die Anlage zehn Jahre ans Bein zu binden bei einem Zins von 2,75%, halten wir doch für wenig verlockend.

So bewirbt die Bank das Angebot auf ihrer Webseite:

Kapital planbar und sicher vermehren, mit dem Vermögensbrief der Degussa Bank.

Jetzt langfristig planbar in den nachrangigen Vermögensbrief der Degussa Bank investieren und dabei von einer überdurchschnittlichen Verzinsung profitieren.

  • Überdurchschnittliche Verzinsung von 2,75 %
  • Mindesteinlage von 10.000 €
  • Einmal investieren, jährlich Zinsauszahlung erhalten
  • Laufzeit: 10 Jahre
  • Keine Wertpapier-typischen Kursschwankung

Risikohinweis am Ende der Webseite:

  • Emittenten-/Bonitätsrisiko:
    Die Zinszahlungen und die Rückzahlung der nachrangigen Einlage hängen grundsätzlich von der Zahlungsfähigkeit der Degussa Bank AG ab. Anleger sind dem Risiko der Insolvenz – das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit – der Degussa Bank AG ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.
  • Nachrangigkeitsrisiko:
    Der Anspruch auf Rückerstattung der Einlage wird im Fall von Liquidation oder Insolvenz erst nach Befriedigung der nicht nachrangigen Gläubiger erfüllt. Eine Aufrechnung durch den Kunden mit seinem Rückerstattungsanspruch gegen Forderungen der Bank oder eine Abtretung desselben ist nicht zulässig.
  • Interessenkonflikt:
    Die Degussa Bank stärkt durch den Verkauf des nachrangigen Vermögensbriefs ihre Eigenmittel. Dadurch entsteht ein Interessenkonflikt gegenüber dem Grundsatz einer anleger- und anlagegerechten Beratung. Dieser Grundsatz hat jedoch in der Beratung weiterhin Vorrang.